Ringvorlesung am 22.10.2018: 20 Jahre Phosphorforschung in der Bodenkunde der Universität Rostock

20 Jahre Phosphorforschung in der Bodenkunde der Universität Rostock – eine Bilanz

 

Seit 20 Jahren wird im bodenkundlichen Bereich an der Uni Rostock zum Thema Phosphor geforscht. Prof. Leinweber gibt bei dieser Vorlesung einen Überblick über die bis heute geleistete Forschungsarbeit.

Verschiedene Forschungsprojekte aus der Phosphorforschung unterschiedlicher Fakultäten der Uni Rostock werden hier vorgestellt.

Der Phosphorhaushalt degradierter und wiedervernässter Niedermoore entlang eines Gradienten von Schweden bis Isreal wird ebenso betrachtet wie an küstennahen Standorten an der Ostsee.

Außerdem wird beleuchtet, wie stark Organismengemeinschaften von Biokrusten die anorganischen P-Verbindungen von Sedimenten und gestörten Böden angreifen und in mikrobiell umsetzbare organische P-Verbindungen umwandeln.

Zusätzlich wird auf die atomare und molekulare Ebene der P-Bindungen und -umsetzungen eingegangen und der "Leibniz-WissenschaftsCampus Phosphorforschung Rostock“ als Kooperationsplattform vorgestellt.

20 Jahre Phosphorforschung in der Bodenkunde der Universität Rostock – eine Bilanz

Universität Rostock, Hörsaal JLW8-HSL, Justus-von-Liebig-Weg 8, 18059 Rostock

Referent:
Prof. Dr. Peter Leinweber, P-Campus Rostock
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät, Professur Bodenkunde

Zurück